top of page

Selbstempathie

Aktualisiert: 6. Jan.


Selbstwahrnehmung, Selbstempathie, Selbstreflexion
In mich hineinspüren

Empathie ist Anteilnahme, Einfühlungsvermögen, Feingefühl, Sensibilität und

Verständnis für Andere empfinden und ausdrücken zu können.

Selbstempathie bedeutet, das dir selbst gegenüber empfinden und ausdrücken zu können.

Dazu ist es wichtig, dass du dich selbst spürst. Oft sind wir darauf trainiert, mit dem

Spüren und Wahrnehmen im Außen zu sein. Bei unserem Gegenüber.

Und vergessen dabei, uns selbst gut wahrzunehmen und für uns zu sorgen. Und wer

sollte uns im Endeffekt wichtiger sein: Wir selbst oder der/die Andere(n)?

Jorge Bucay, ein argentinischer Schriftsteller und Therapeut, hat es einmal so

ausgedrückt: "Wenn du mich zwingst, zwischen mir und dir zu entscheiden, muss ich

mich für mich selbst entscheiden".

Wenn du früh im Leben aber nicht die Erlaubnis bekommen hast, für dich einzustehen und deine Bedürfnisse auszudrücken, gibt es womöglich einen Nachholbedarf. Wir erleben das immer wieder in unseren Gruppen, dass es für Teilnehmer:innen neu ist, klar für sich einzustehen, sich Pausen zu nehmen, wenn sie sie brauchen (und nicht wenn gerade sowieso Pause ist) und an einzelnen Übungen dann vielleicht nicht teilzunehmen.

Sie machen dabei die Erfahrung, dass sie gut für sich sorgen und teil der Gruppe

bleiben. Das ist nämlich eine Urangst von uns: Dass gut für uns selbst sorgen als

egoistisch bewertet wird und wir dann aus der Gruppe ausgeschlossen werden.

Was in unseren Räumen passiert, ist oft das Gegenteil: Wenn jemand für sich einsteht und seine Grenzen kennt, macht ihn das greifbarer und klarer. Und dann entspannt sich etwas in allen beteiligten Nervensystemen.

Wobei wir beim nächsten wichtigen Punkt sind: Entspannung. Wenn du angespannt

bist, ist es schwierig, die Signale deines Körpers wahrzunehmen und empathisch mit

Dir selbst umzugehen.

Empathie mit dir selbst ist nur möglich, wenn du gut in Kontakt mit dir selbst bist.

Deshalb werden wir auch üben, zu spüren, wenn wir in den "roten" Bereich kommen – Stress in deinem Nervensystem, um dann wieder in den "gelben" Bereich zu kommen – die Eigenwahrnehmung funktioniert wieder (keine Angriffs-, Erstarrungs- oder Fluchtimpulse mehr). Schließlich beginnst du im "grünen" Bereich zu sein – der

entspannte Bereich, wo du dich selbst gut spürst und ein Interesse am sozialen Kontakt aus dir selbst heraus entsteht.

Das Leben ist aus dieser Perspektive heraus gesehen immer auch eine Übung darin,

unsere Eigenwahrnehmung zu verfeinern. Ohne Selbstempathie kannst du auch nicht wirklich empathisch für andere sein.


Von Michael Sommer


31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page